Coach und Coachee

Blog

Coaching ja gerne! Und bei welchem Coach?

Entscheidungskriterien für Ihre Coach-Wahl!

Coaching ist in der modernen Arbeitswelt ein zunehmend beliebtes Instrument. Und zu Recht, denn die 1:1 Situation im Coaching ermöglicht, zahlreiche Themen ganz gezielt und ganz effizient zu lösen. So weit – so gut. Bleibt noch die Auswahl des Coachs. Schließlich geht es im Coaching auch um persönliche und vertrauliche Themen. Coach ist nicht gleich Coach, und der Markt zeigt sich für den Coach-Suchenden sehr unübersichtlich.

 

Wonach also einen Coach suchen oder auswählen?

  • Einfach nach Sympathie?
    Nur bedingt. Sicher, die Chemie sollte stimmen. Dafür gibt es persönliche oder telefonische Vorgespräche. Aber die persönliche Ebene ist nur ein Entscheidungsfaktor. Und er ist sehr subjektiv und kaum bewertbar. Darum sollte es nicht bei diesem Entscheidungskriterium bleiben.
  • Ein Psychologe?
    Auch nur bedingt. Natürlich braucht ein Coach psychologisches Wissen. Schließlich geht es um persönliche Themen, Muster, Stolpersteine und Lösungen. Aber Sie wollen persönliche und berufliche Aspekte bearbeiten. Oder anders ausgedrückt: sie wollen persönliche Themen im beruflichen Kontext bearbeiten. Und ein Coaching ist keine Therapie. Ein Coach mit psychologischen Ausbildungen, kombiniert mit Wissen und Erfahrungen aus dem beruflichen Umfeld ist daher auf jeden Fall die bessere Wahl. Und auch leichter beim Arbeitgeber durchzusetzen.

 

Ein paar Beispiele, um diese Argumentation zu verdeutlichen

  • Sie wollen sich rhetorisch verbessern
    Das betrifft vor allem Sie als Person, also spielt der persönliche Faktor eine entscheidende Rolle. Rhetorik ist immer auch eine Form der Persönlichkeitsentwicklung. Gleichzeitig gibt es rhetorische Techniken. Sind diese richtig auf Ihr individuelles Anliegen ausgerichtet, dann verbessern Sie sich in allen persönlichen Aspekten wie Sicherheit, Ausstrahlung, Auftreten. Gerade bei diesem Thema kommt es maßgeblich auf eine gute Kombination aus rhetorischem Fachwissen und psychologischem Feingefühl an. Wir gestalten daher alle unsere Angebote unter der Maxime, die persönlichsten Rhetoriktrainings Deutschlands zu bieten. Bereits im Training ist häufig ein zusätzliches Coaching vorgesehen. Und wenn Sie es ganz speziell wollen, probieren Sie einfach unser Speaker Coaching. Hier stehen Ihnen gleich 2 Berater zur Seite.
  • Sie wollen Ihre Selbstorganisation verbessern
    Hier ist die Situation insofern komplexer, als dass Ihre Arbeitstechnik nicht nur Sie alleine betrifft. „Wie das?“ fragen Sie. Fangen wir bei Ihnen als Person an. Es gibt Arbeitstechniken, für die Fachwissen gefragt ist. Aber jede Technik ist nur so gut, wie sie auch angewendet wird. Hier kommt der persönlich-psychologische Aspekt ins Spiel. Und – das ist der springende Punkt – Sie arbeiten ja nicht alleine. Sie arbeiten in einem Unternehmen, einer Behörde, einem Team, einer Projektgruppe. Das beeinflusst maßgeblich die machbare, also die sinnvolle Arbeitstechnik. Hier braucht es auf jeden Fall einen Coach, der über Arbeitsabläufe und Strukturen Bescheid weiß. Nur so kann er mit Ihnen Lösungen erarbeiten, die Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag wirklich helfen.
  • Sie wollen ein Führungsthema lösen
    Hier ist die Sitaution ganz ähnlich, wenn auch mit anderem Schwerpunkt. Es gibt allgemeingültige Führungstechniken, die auch ihren Sinn haben. Aber das ist kein Thema für ein Coaching. Im Coaching geht es darum, den für Sie persönlich authentischen Führungsstil zu erarbeiten, oder die für Ihre Situation optimale Lösung eines konkreten Problems zu finden. Aber, und das ist der entscheidende Erfolgsfaktor: Führung geschieht im Gesamtkontext. Der Gesamtkontext ist die Organisation, das Unternehmen, die Behörde mit der jeweiligen Kultur, den Werten und Gesetzmäßigkeiten. Hier braucht es auf jeden Fall einen Coach, der über Führungswissen und psychologische Kenntnisse hinaus, auch mit Organisationen, deren Systemik und Dynamik vertraut ist. Schließlich wollen Sie mit den Coachingergebnissen im Arbeitsalltag erfolgreich sein. Und oft mündet ein Führungscoaching in einer Teamentwicklung. Der Coach oder ein direkter Kollege muss die entsprechenden Workshops konzipieren und durchführen, damit Sie ganzheitliche Lösungen aus einem Guss erzielen.

 

Sie haben einen finanziellen Rahmen für Ihre Coach-Auswahl

Coaching ist ungeschützt. Folglich gibt es Coaching in jeder Preisklasse und in jeder Qualität. Das macht es unübersichtlich und schwierig. Der Preis kann kein zuverlässiges Auswahlkriterium bieten. Der einzig verlässliche Maßstab ist der Mehrwert, den Sie mit dem Coaching erzielen. Sie finden ihn am besten mit folgenden Fragen heraus

Können Sie mit dem Coaching z.B.:

  • Ihren Arbeitsalltag druck- und stressfreier gestalten
  • gesund und leistungsfähig bleiben
  • Entscheidungen schneller treffen
  • Ihre Zuhörer besser erreichen und überzeugen
  • Ihre Ideen besser verkaufen
  • die Zusammenarbeit im Team motivierender gestalten
  • Gespräche zielorientierter führen
  • Ihre Frage für Ihr Thema ……………………………………………….
  • Können Sie mit dem Coaching Zeit, Kraft und Nerven sparen?

Sie haben sich entschieden, ein Coaching zu machen. Das ist gut und der wichtige erste Schritt. Bleibt noch die Wahl des Coachs. Das ist oft schwierig. Wir wollten Ihnen mit diesem Beitrag ein paar Kriterien an die Hand geben, damit Sie diese Wahl leichter treffen und möglichst schnell mit Ihrem Coaching loslegen können. Wenn uns das nicht gelungen ist – dann rufen Sie uns einfach an.

Weitere News